Unnern Peischel-Otto zun Agedenken

Gruße Buchen, bunte Blume
un e weißer Marmorstaa.
„Otto Peuschel“ ka mor lasen,
ka ne in Gedanken saah.

Achtzehunnertsiebnesachzig
do in Crutendorf geborn,
is’r als gelarnter Tischler
schnell zun Haamit-Dichter wordn.

Aus de Varschle, do wurdn Lieder,
de Gitarr erklingt un bald
härt mor’s überol hall singe
vun dan „schinn maigrüne Wald“.

Un sei Crutendorf, dos war ne
fei e Labn lang lieb un wert.
Dodrüm hot’r unner Dörfel
extra in enn Lied verehrt.

Otto Peuschel hot aah öfters
do un dort fotografiert.
Weil dos domols bluß schwarz-weiß ging,
hot er’s nochert koloriert.

Liedpostkarten sei entstanden:
„Arzgebirg, wie schie bist Du“,
„Frühlingsbuten“, „Muttersproch“,
un „’s Christbaamel“ miet dorzu.

Manche Lieder sei vergassen,
manche kennt mor heit noch gut:
Dos, wu’s schimmert, flimmert“ un aah
„Wenns in Winter schneie tut“.

Mancher singt se racht vun Herzen
un bedenkt gar net dorbei,
dos die altbekannten Lieder
abn vun Peischel-Otto sei.

Wenn an Obnd vun Schießberg rüber
uns dor Mond su freindlich lacht,
wenn is Feier hall in Ufen
su racht prasselt, su racht kracht,

nochert wär’s fei gut, wenn jeder
mol an Peischel-Otto denkt.
Denn dar hot mit seine Lieder
uns fei wirklich reich beschenkt!

Monika Tietze

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.